Ungewöhnliche Tipps und Hilfsmittel

Hier findet Ihr einige ungewöhnliche Hilfsmittel
Die nützlich sein könnten.

Alufolie

Manchmal wirkt ein winziges Kügelchen Alufolie Wunder! In alten Rücklichtern funktioniert manchmal der Massekontakt zum Birnchen nicht mehr, weil schon alles halb verbogen und ausgeleiert ist. Der untere Teil der Rücklichtbirne sollte eigentlich das Messingplättchen am Boden des Rücklichtes berühren, doch weder Plättchen doch Birnchen lassen sich in die richtige Richtung bewegen. Ein kunstvoll geformtes Alukügelchen zwischen Rücklicht und Messingplättchen lässt den Strom wieder fließen. Doch aufgepasst: Das Kügelchen darf weder mit dem abisolierten Teil des Lichtkabels noch mit der Seite der Rücklichtbirne in Kontakt kommen: sonst gibt's einen Kurzschluss und das Licht brennt hinten und vorne nicht mehr.

Talkum oder Babypuder

Talkum verlängert die Lebensdauer der Veloschläuche: Schlauch vor der Montage etwas pudern, so wird er auch weniger im Innern des Reifens festkleben. Zur Not geht auch Babypuder das hauptsächlich aus Talkum besteht.

Duschhaube

In edlen Hotelbadezimmern liegen sie gratis rum: Adrett verpackte Duschhäubchen. Packt nicht nur die Seife und die Schokolade ein! Die Duschhäubchen eignen sich perfekt als Sattelüberzüge z.B. bei Regen. Auch im Handel sind so einfache Duschhäubchen zufinden.

Föhn

Kleber und Abziehbildchen lassen sich besser entfernen, wenn sie zuerst mit dem Föhn erhitzt werden.
Mit Hilfe eines Heißluftföhns können übrigens auch festsitzende Aluminiumkurbeln (mit ausgerissenem Abziehergewinde) besser von der Tretlagerachse gelöst werden.

> Graphit

Graphitpulver ist ein hervorragendes Schmiermittel insbesondere für Schlösser. Bei Schlössern ist dringend von allen Arten von Fetten und Ölen abzuraten (Öle können gerinnen und dadurch langfristig das Schloss ganz verklemmen!) Also: wenn beispielsweise ein Kryptonite-Schloss klemmt: ein bisschen Graphitpulver in die Schließöffnung streuen.
Für die Schmierung der Kabelzüge wird übrigens Graphitfett verwendet.

Haarlack

Haarlack ist ein Super-Gleitmittel zur Befestigung von Lenkergriffen, insbesondere Vorteil: wenn der Lack trocknet, sitzen sie schön fest.

Kaffeesatz

Kaffeesatz zum Händewaschen. Wenn keine Sandseife zur Hand ist, kann man etwas Kaffeesatz mit Abwaschmittel mixen und damit die Hände bearbeiten. Magariene hilft auch die Hände vorher mit Magariene einreiben und dan mit normaler seife abwaschen. Besser als gar nichts!

Leinöl

Leinöl ist ein altbewährtes Mittel beim Einspeichen: Ein Tropfen auf das Speichengewinde und die Speichennippel lösen sich nicht mehr selbsttätig.

> Leinöl wurde einstmals auch von Cannondale gegen knackende Aluminiumrahmen empfohlen. Wenn das oberhalb des Tretlagerbereiches liegende Verstärkungsrohr im Innern des Sitzrohres Spiel hat, können unangenehme Knackgeräusche entstehen: Sattel wegnehmen und Leinöl runterlaufen lassen- später das Bike auf den Kopf stellen und trocknen lassen.

Näh-
Maschinenöl

> Nähmaschinenöl ist immer noch das einzig wahre Schmiermittel für die gute alte Sturmey-Archer Dreigangnabe. Öl-Stitzli der Nabe öffnen und ein paar Tropfen reinträufeln.

Petroleum

Immer noch das Beste und Billigste zur Reinigung der Kette. Aggressivere Mittel bewähren sich nicht: sie zerstören die Vorschmierung innerhalb der Gelenke.

> Spülmittel

Wenn der Reifen unregelmäßig auf der Felge sitzt, hilft unverdünntes Spülmittel. Luft rauslassen und beide Seiten des Pneus am Felgensitz mit Spülmittel beschmieren. Wieder gut pumpen und schauen, ob es jetzt besser ist. Manchmal muss man ein paar Mal die Luft ablassen und noch ein bisschen am Reifen rumkneten bis man Erfolg hat. Mit spühlmittel kann man auch sehr gut die Tofuschlauchreifen für Drahtreifenfelgen montieren. Die Felgenkante mit Spülmittel einreiben und los gehts. Auch lassen sich Lenkergriffe leichter mit etwas Spülmittel Montieren.

Zahnbürste

Die ausgediente Zahnbürste eignet sich wunderbar zum Reinigen der Kette und der Ritzelpakete. Etwas Petroleum in eine Büchse geben und ran an den Dreck!

Zur Technikseite
Zurück zur Startseite



©R.Hennig Monheim am Rhein 28.02.2006